Was ist Leistungsschutzrecht?

Der Begriff Leistungsschutzrecht steht ein Gesetz für Presseverleger, welches im März 2013 zum Schutz von Presseverleger im Internet verabschiedet wurde. Das Leistungsschutzrecht soll dabei sicherstellen, das andere Personen Inhalte von Presseverleger weder kopieren noch anderweitig im Internet verwenden. Dennoch ist das Leistungsschutzrecht umstritten, da hierbei nicht genau definiert wurde, ab welchem Zeitpunkt oder ab welcher Zahl der Anzeichen Inhalte als kopiert oder schützenswert gelten.

Leistungsschutzrecht und Regelung

Durch das am 1 August 2013 in Kraft getretene Leistungsschutzrecht wurden einige Veränderungen veranlasst. So dürfen nun einzelne Wörter und kleinste Textausschnitte von Presseerzeugnissen weiterhin zu gewerblichen Zwecken öffentlich zugänglich gemacht werden. Es ist jedoch nicht genau ersichtlich, was man genau darunter verstehen soll. Wer sichergehen will, ändert die Texte um, ehe er diese veröffentlicht. Eine Umschreibung und dennoch den gleichen Inhalt hervorzubringen, ist nicht schwer und sorgt dafür, sich vor gesetzlichen Schwierigkeiten zu schützen. Das Leistungsschutzrecht ist sinnvoll, aber leider noch immer nicht genau ausformuliert.
Unser SEO Glossar bietet Ihnen zahlreiche Definitionen von Fachbegriffen aus dem Bereich der Suchmaschinenoptimierung.