Kampf zwischen PPC und SEO

Der Kampf zwischen PPC und SEO - Was bringt den größten Knall für Ihr Geld?

Was müssen Sie beachten, wenn Sie eine Marketingstrategie in einem Umfeld entwickeln, in der die Online-Präsenz das Erfolgreiche vom weniger Erfolgreichen unterscheidet? Auf jeden Fall müssen Sie auf zwei Online-Marketingmethoden achten, die Sie vom Mitbewerb abheben können. Bei diesen beiden Marketingmodelle handelt es sich um Suchmaschinenoptimierung (SEO) und um Pay-per-Click (PPC).

Da Sie in einem geschäftlichen Umfeld tätig sind, spielen die Finanzen eine wichtige Rolle. Deshalb sollten Sie ein Marketingmodell auswählen, mit dem Sie den größtmöglichen Gewinn für Ihren Einsatz erzielen. Und wir wollen nicht darüber zu sprechen, wie Sie Ihr Geld und Ihre Zeit in Anstrengungen stecken, die einfach den Traffic auf Ihre Webseite lenken. Stattdessen konzentrieren wir uns darauf, in solche Methoden zu investieren, die qualitativ hochwertigen Traffic auf Ihre Webseite leiten.

Sowohl SEO als auch PPC sind ausgezeichnete Methoden, um den zu konvertierenden Traffic entsprechend zu steigern. Andererseits sind diese beiden Marketingmodelle doch sehr unterschiedlich in Bezug auf Geld und Zeit, die sie benötigen, bevor sie Ergebnisse bringen können.

Im Folgenden finden Sie alles, was Sie über den Unterschied zwischen PPC und SEO wissen müssen, bevor Sie sich für jene Methode entscheiden, die Sie als primären Marketing-Modus festlegen möchten.

Sich auf die Statistik konzentrieren

PPC und SEO sind messbare Methoden für das Online-Marketing, sowohl in Bezug auf die Benutzerfreundlichkeit als auch auf die Ergebnisse, die sie liefern. Und in einer Geschäftswelt gibt es keinen Platz für Hörensagen, wenn es darum geht, Entscheidungen zu treffen, die sich auf die Zukunft Ihres Unternehmens auswirken könnten.

Hier sind die Statistiken, die Ihnen helfen können, eine korrekte und fundierte Entscheidung zu treffen.

SEO und lokale SEO-Statistiken für 2017

  • Etwa 90% des Internetverkehrs beginnt mit der Suche in gängigen Suchmaschinen.
  • SEO hat für mehr als 60% der Firmen höchste Priorität im Inbound-Marketing.
  • Allein Google registriert mehr als 100 Millionen Suchanfragen pro Monat.
  • 89% der Online-Vermarkter geben an, dass SEO auch Ergebnisse bringen muss.
  • Mehr als 70% der B2B-Vermarkter beginnen ihre Recherche in einer der Suchmaschinen.
  • 78% der lokal-mobilen Suchanfragen haben zu Offline-Käufen geführt.
  • 29% der mobilen Suchanfragen enthalten einen Ort in der Anfrage.
  • 52% der Kunden, die eine Online-Suche durchführen, besuchen innerhalb der nächsten 24 Stunden auch ein lokales Geschäft.
  • 68% der angeklickten Suchergebnisse sind organisch.

PPC-Statistiken für 2017

  • 65% der Menschen, die einen Artikel online kaufen möchten, klicken auf eine Anzeige.
  • Bio-Besucher tätigen um die Hälfte weniger Einkäufe als die PPC-Besucher.
  • Unternehmen verdienen drei US-Dollar für jeweils 1,6 US-Dollar, die in eine AdWords-Kampagne investiert werden.
  • 30% der Unternehmen, die direkt an die Kunden verkaufen, setzen PPC ein.
  • Die Klickrate in AdWords beträgt 1,90% für die Suche und 0,35% für die Anzeige.
  • 80% der Unternehmen, die ein PPC-Marketingmodell verwenden, wenden Google AdWords an.
  • 65% der Suchanfragen mit hoher Absicht führen zu einem Anzeigenklick.

Wie Sie sehen, sind PPC und SEO branchenweit sehr weit verbreitete Marketingstrategien. Außerdem sind die Zahlen beeindruckend und lassen den Schluss zu, dass beide Strategien in etwa dasselbe Ergebnis erbringen. Sie erhöhen den Webseite-Traffic, dieser Traffic besteht aus einer erheblichen Anzahl qualifizierter Leads und Sie verbessern die Conversion-Raten.

Um die Unterschiede zwischen diesen beiden Marketing-Marketing-Modellen zu verstehen, gehen wir im folgenden kurz die Vor- und Nachteile der einzelnen Modelle durch.

PPC

PPC ist eine Art konzentrierte Inbound-Marketing-Methode, die zu bestimmten Kosten auch sofortige Ergebnisse liefert. Die Tatsache, dass 65% der Online-Kunden, die einen Artikel kaufen möchten, gegebenenfalls auf eine Anzeige klicken, veranlasst die Vermarkter, sich auf PPC-Kampagnen zu verlassen. Dies dient dazu den Traffic entsprechend zu steigern und den Umsatz zu steigern. Im Folgenden sind die wichtigsten Vor- und Nachteile der PPC-Marketingbemühungen.

PPC Vorteile

Beginnen wir mit dem deutlichsten Vorteil von PPC. Es liefert sofortige Ergebnisse. Diese sind sehr attraktiv für Vermarkter, die in einer begrenzten Zeit so viele Webseite-Besucher wie möglich generieren möchten.

Das ist sehr praktisch für Online-Unternehmen, die nur qualifizierte Leads auf ihre Webseites bringen möchten. Wenn eine Person in den Suchergebnissen auf eine Anzeige klickt, besteht die Möglichkeit, dass sie einen Kauf auf der ZielWebseite abschließt.

PPC ist ein wertvoller Verbündeter für ein Neugeschäft mit nahezu keiner Sichtbarkeit der Marken und keinem Markenwert. Anstatt sich auf SEO zu verlassen und darauf zu warten, dass es sich einschaltet, können diese Unternehmen sofort den Traffic auf ihre Webseiten leiten und für das breite Online-Publikum sichtbarer werden.

Bei den Umrechnungskursen ist PPC ein Gewinner. In Bezug auf den Wert der Investition und die Zeit, in der sie Ergebnisse bringt, setzt sich PPC gegen SEO eindeutig durch. Darüber hinaus ist laut SEOmoz die Wahrscheinlichkeit, dass bezahlte Suchergebnisse konvertiert werden, aufgrund der benutzerdefinierten Optimierung der Zielseite und des Anzeigentexts eineinhalbmal höher. Die guten Ergebnisse sind auch garantiert, weil das Unternehmen in seiner PPC-Werbekampagne gezielt Keywords mit hoher Zielsetzung einsetzt.

Die Fähigkeit zur Diversifizierung der PPC-Maßnahmen ist ein zusätzlicher Vorteil. Während Google AdWords die am häufigsten verwendete PPC-Plattform im Internet ist, sollten Sie wissen, dass es andere gibt, die besser geeignet sind, um Ihre spezifische Zielgruppe zu erreichen. Neben Google AdWords gibt es mehr als zehn mögliche Werbenetzwerkoptionen (Bing, Facebook, AdRoll, Twitter, LinkedIn, YouTube usw.).

PPC Kosten

In erster Linie ist PPC keine wirklich budgetfreundliche Option. Vorauskosten für PPC-Werbekampagnen können Ihre Finanzen ziemlich strapazieren, da einige der Keywords immens teuer sind. Zum Beispiel ist “Versicherung” das teuerste Keyword mit einem Preis von 54,91 Euro, gefolgt von “Darlehen”, “Hypothek” und “Anwalt” mit einem Preis von 44,28 Euro, 47,12 Euro und 47,07 Euro. Außerdem zeigen Trends, dass die PPC-Kosten nicht so schnell sinken, sondern sogar noch steigen.

Der Preis einer PPC-Kampagne ist also nicht das einzige Problem. Es ist wichtig, Keywords zu finden, die konvertieren und in der optimalen Preisspanne liegen, und Ihre Messdaten jederzeit im Griff zu haben. Auf diese Weise wird das Budget nicht durch mögliche Black-Hat-gezielte Klicks Ihrer Konkurrenten belastet. Seien Sie nicht überrascht, das sind einige der Sorgen, mit denen Marketingfachleute täglich konfrontiert sind.

Um die bestmögliche Anzeige zu erhalten, müssen Sie sie auch optimieren. Dieser Vorgang ist sowohl zeitaufwändig als auch schwierig. Das ultimative Ziel wäre ein minimaler CPC und eine maximale Klickrate. Wenn Sie nicht mit PPC vertraut sind, müssen Sie viel Zeit aufwenden, um sich mit der gewünschten Plattform vertraut zu machen und um zu lernen, wie Sie Ihre Anzeigen entsprechend optimieren können.

Sobald Sie den Aufwand für die PPC-Engine gekürzt haben, wird der Datenverkehr auf Ihrer Webseite unterbrochen. Sie werden Ihren Spaß haben, solange es dauert, aber wenn Sie aufhören, Geld in PPC zu stecken, kehren Sie zum Ausgangspunkt zurück. Deshalb wenden sich Unternehmen dem Social-Media-Marketing, SEO und E-Mail-Marketing zu, um einen stabilen Strom von Webseiten-Traffic aufzubauen.

SEO

Während die Suchmaschinenoptimierung einen Aufwand an Zeit bedeutet und regelmäßig durchgeführt werden muss, ist sie für etwa 60% der Unternehmen nach wie vor die wichtigste Inbound-Marketing-Strategie. Wenn Sie sich fragen, warum – im folgenden einige Einblicke.

SEO-Profis

Das eine, was PPC von SEO voneinander unterscheidet, ist das Budget, das für effektives Marketing erforderlich ist. SEO ist häufig die erste Wahl für viele Vermarkter, da es kostengünstig ist. Weshalb ist es so kostengünstig? Denn anders als bei PPC, bei dem Sie für den Traffic bezahlen, entstehen bei SEO keine Kosten in Bezug auf die Anzahl der Personen, die Ihre Webseite aufsuchen.

Zum Start einer SEO-Kampagne, zumindest einer einfachen, benötigen Sie nicht viel an Kapital. In einigen Fällen können sogar Inbound-Marketing-Experten die besten SEO-Praktiken auf Ihrer Webseite implementieren. Bei PPC ist dies nicht der Fall.

Zum ersten kosten PPC-Kampagnen nicht für alle Unternehmen gleich viel, das hängt von der Branche ab. Während die Kosten pro Klick (Cost-per-Click – CPC) in der Rechtsbranche bis zu 5,88 US-Dollar betragen können, liegt der CPC im E-Commerce bei 0,88 US-Dollar. Je nach Branche müssen Sie unter Umständen eine erhebliche Menge an Bargeld aufbringen, um Ihre PPC-Kampagne zu finanzieren und am Laufen zu halten.

Die Natur von PPC verringert den ROI, weil Sie für den Traffic Ihrer Webseite bezahlen müssen. Einfach ausgedrückt, PPC ist bezahlter Traffic, während SEO kostenlosen Traffic für Ihre Webseite bedeutet. Obwohl Sie nicht viel Geld brauchen, um Ihre SEO-Kampagne zu beginnen, werden Sie doch Zeit brauchen. Aus diesem Grund bezeichnen Unternehmen mit kleineren Budgets SEO als ihre bevorzugte Inbound-Marketing-Option.

Vermarkter sagen, dass SEO für Menschen, die neu darin sind, deutlich freundlicher ist. Nach dem Lesen einiger Artikel über bewährte SEO-Praktiken auf maßgeblichen Webseiten kann jeder die Grundlagen von SEO implementieren. Auf der anderen Seite ist PPC-Marketing viel komplizierter. Die Lernkurve ist viel steiler als bei der SEO. Zum Beispiel müssen Sie lernen, was CPC, CPA, CTR und viele andere Abkürzungen sind und wie diese Dinge funktionieren.

SEO bietet darüber hinaus auch langfristige Ergebnisse und diese sind für Vermarkter weitaus attraktiver. Was wir damit sagen wollen, ist, dass SEO einige Zeit benötigt, bevor es Ergebnisse bringt. Wenn diese jedoch erst einmal kommen, werden Ihre weiteren SEO-Maßnahmen sie auf dem gleichen Niveau halten, während PPC sofortige Ergebnisse liefert, die mit der Zeit tendenziell allerdings wieder nachlassen.

Sollten Sie Ihre PPC-Kampagne einstellen, werden die Klick- und Webseite-Traffic-Metriken sofort wieder gelöscht. Wenn Sie mit SEO dasselbe tun, werden Sie bei keinem von beiden einen Rückgang feststellen können. Das liegt daran, dass der Aufbau von Traffic über SEO organisch erfolgt.

Vermarkter entscheiden sich oftmals für SEO anstelle von PPC, weil es nachhaltiger ist. Im Laufe der Zeit wird SEO einen organischen und qualitativ hochwertigen Traffic auf eine Webseite bringen.

SEO Kosten

Der größte Feind von SEO sind, wie Sie wahrscheinlich schon gedacht haben, Änderungen in den Algorithmen der Suchmaschinen. Laut Ascend2 sind 40% der Vermarkter der gleichen Meinung. Nämlich dass die größte Herausforderung bei der Optimierung von Suchmaschinen sich ständig ändernde Suchalgorithmen sind.

Wenn man das Online-Marketing ausschließlich auf eine Suchmaschine ausrichtet, hängt das von der Stabilität des verwendeten Suchalgorithmus ab. Eine kleine Änderung kann oftmals ungeahnte Folgen für die Online-Präsenz haben. Zum Beispiel bestraft das Panda-Update von Google Webseiten mit dünnem und dupliziertem Inhalt sowie solche, die Keyword-Inhalte enthalten. Es folgten die Pinguin-, Kolibri-, Tauben-, Mobil First-, RankBrain-, Possum- und Fred-Updates, von denen jedes einen Einfluss auf die SEO-Praktiken hatte.

Die Notwendigkeit, ständig über die neuesten Änderungen von SE-Algorithmen auf dem Laufenden zu bleiben und darauf zu reagieren, kann als eines der Hauptprobleme von SEO angesehen werden. Denn wenn Sie nicht die richtigen SEO-Praktiken anwenden, kann dies zu Strafen führen, die mit neuen Updates verbunden sind.

Das Ausmaß dieser Strafen ist ein weiteres Hindernis für das SEO-Konsens-Arsenal. Zum Beispiel können Sie bis zu 90% Ihres Webseite-Traffics verlieren, Ihre Webseite kann aus den Suchergebnissen gestrichen werden oder als nicht vertrauenswürdige Webseite gekennzeichnet werden.

Wie kann man das verhindern? Indem Sie Ihre SEO-Methode auf dem Laufenden halten und nur White-Hat-Methoden implementieren und nur wertvolle und originelle Inhalte für Ihre Kunden und Kunden erstellen. Sie sollten auch dazu bereit sein, auf die Ergebnisse der SEO-Maßnahmen zu warten. Sie folgen nämlich nicht sofort wie die von PPC. Nach Schätzungen kann es manchmal bis zu vier Wochen dauern, bis Google Ihre neuen Inhalte indiziert.

Schlussendlich kann es einige Monate andauern, bis Sie die Ergebnisse Ihrer SEO-Strategie sehen können. Wenn Sie sich für SEO entscheiden, sollten Sie unbedingt warten und sich nicht entmutigen lassen, denn SEO ist wie ein Obstgarten. Es dauert einige Zeit, bis Sie die Früchte Ihrer Maßnahmen auch wirklich genießen können.

Der letzte Nachteil von SEO ist die Tatsache, dass es keine Garantie dafür gibt, dass es Ihnen gelingt, auf die erste Seite zu kommen. Eine Webseite auf die erste Seite der Google-Suchergebnisse zu bringen, ist der Traum eines jeden Marketers. Dieser Traum wird auch durch die Tatsache unterstützt, dass mehr als 70% der Internetsurfer niemals die zweite Seite der Suchergebnisse aufrufen.

Schlussendlich hängt es auch sehr stark von der Keyword-Phrase ab, die Sie gewählt haben. Außerdem gibt es eine Vielzahl von Faktoren, welche die Position Ihrer Webseite in den SERPs bestimmen. Deshalb werden viele Vermarkter entmutigt, wenn sie die Webseite, an der sie im letzten Jahr mit dem ersten SERP gearbeitet haben, nicht sehen.

Wann handelt es sich bei PPC um eine bessere Option?

Beginnen wir mit einem Szenario, in dem PPC eine gute Option ist. In diesem Szenario muss ein Unternehmen über finanzielle Ressourcen verfügen und schnelle Ergebnisse benötigen. Wenn Sie diese beiden Voraussetzungen erfüllen, sollten Sie sich auf PPC-Werbung konzentrieren.

PPC ist eine praktikable Option, wenn Sie sich vor dem Publikum Ihrer Wettbewerber positionieren möchten. Durch eine intelligente Wahl von Keywords und eine Optimierung der Anzeigen können Sie den Traffic der Webseite deutlich steigern. Das ist insbesondere für Unternehmen von Vorteil, die nicht die Zeit hatten, ein stabiles Kern-Online-Publikum aufzubauen.

Wenn Ihre Zielkunden über verschiedene demografische Merkmale verfügen, sollten Sie auch die Verwendung von PPC in Betracht ziehen. Es gibt neben Google AdWords zahlreiche PPC-Plattformen, mit denen Sie das erreichen können, was Sie möchten. Wir können feststellen, dass heutzutage zahlreiche Vermarkter Bing Ads und Facebook-Plattformen heranziehen, um ihre PPC-Kampagnen zu starten. Und zwar deshalb weil sie viele aktive Benutzer und ausgefeilte Einstellungen für bezahlte Anzeigen haben.

PPC ist ein leistungsfähiger Verbündeter für Unternehmen, die neue Produkte und Dienstleistungen testen möchten. Mit Short PPC erhalten Sie rasche Antworten, auf die Sie ansonsten monatelang warten müssten. Noch dazu können Unternehmen Analysedaten aus ihren PPC-Kampagnen verwenden (bessere Konvertierung von Keywords und Phrasen), um die SEO-Maßnahmen zu verstärken.

Wann ist SEO eine bessere Option?

Im Prinzip ist SEO eine bessere Option für alle Unternehmen mit kleinen Marketingbudgets. Diese Unternehmen verfügen nicht über die erforderlichen Ressourcen, um die PPC-Kampagne zu unterstützen, zumindest nicht für die gewünschten Keywords und den gewünschten Zeitraum. Da SEO mehr Zeit als Geld benötigt, ist diese Option für eine große Anzahl von Startups, kleinen und mittleren Unternehmen eher zu empfehlen.

SEO ist eine wesentlich bessere Option in Szenarien, in denen ein Unternehmen in nachhaltige Langzeiteffekte investieren möchte. Wie bereits erwähnt, dauert es Monate, bis sich die Ergebnisse der SEO-Maßnahmen bemerkbar machen. Sobald dies der Fall ist, wird Ihre Webseite immer mehr Besucher generieren, sofern Sie die grundlegenden SEO-Prinzipien einhalten und die Best Practices zu den neuesten Suchalgorithmus-Updates berücksichtigen.

SEO ist auch dann sinnvoll, wenn Sie nicht sofort Ihre Online-Marketing-Ziele erreichen möchten. Aus diesem Grund planen Unternehmen frühzeitig und erledigen ihre SEO-Aktivitäten lange vor dem Black Friday, vor Weihnachten und vor Neujahr. Wenn Sie Ihre Dropshipping-E-Commerce-Webseite eine Woche vor den großen Verkäufen gestartet haben, ist SEO wahrscheinlich nicht die beste Option.

Fazit

Wie Sie erkennen können, ist es nicht leicht, den Sieger dieses Kampfes zu ermitteln, und es hängt von vielen Faktoren ab. Unserer Meinung nach ist jedes Unternehmen einzigartig in Bezug auf seine Bedürfnisse, auf die langfristigen und kurzfristigen Ziele, auf seine Kunden und die finanziellen Ressourcen. All das muss bei der Entscheidung zwischen PPC und SEO entsprechend berücksichtigt werden.

Es gibt aber keine einheitliche Lösung. Deshalb ist jede digitale Marketingstrategie auf jedes Unternehmen individuell zugeschnitten. Da SEO und PPC sich gegenseitig ergänzen, ist es am besten, sowohl SEO als auch PPC zu betreiben, wenn Sie das Budget dafür haben.

Du willst mit Deiner Webseite auch in den Top und suchst Profis für Suchmaschinenoptimierung, frage uns an.

© 2019 Seowall | All rights reserved. | Jobs | Partnerprogramm | Impressum | Datenschutz
Nach oben