Was ist Austin Update?

Das Austin Update wurde im Jahr 2004 von Google über seine Suchmaschine laufen gelassen. Ziel dieses Updates war es, überoptimierte Webseiten zu finden und diese im Ranking nach unten zu stufen. Hierbei wurde der Rankingalgorithmus verändert. Das Austin Update wird als Nachfolger des Florida Updates bezeichnet, welches im Jahr 2003 dafür sorgte, dass Spamseiten entfernt wurden. Leider sorgte das Austin Update für eine Menge Ärger und Kritik unter den Webmastern, denn nach dem Update kam es zu Rankingverlusten. Es gab Webseiten, die davon betroffen waren, obwohl sie keine beanstandeten manipulativen Maßnahmen ausübten. Als Korrektur dafür schickte Google dann das Brandy Update.
H2>Austin Update – seine Kriterien

Bevor das Austin Update von Google veranlasst wurde, ging es um die Festlegung der Kriterien. Hierbei ging es um die Keyword Dichte, die Position der Keywords und um die Meta-Tags. Auch interne Verlinkungen und relevante Texte wurden mit einbezogen. Die Steuerung lag dabei beim Webseitenbetreiber. Durch die genannten Kriterien konnte das Ranking verbessert werden. Damit jedoch die Qualität der Sucherergebnisse hoch bleibt, wurde mit dem Austin Update ein Berechnungsfaktor eingeführt, der Links von themenrelevanten Seiten stärker gewichtete.
Unser SEO Glossar bietet Ihnen zahlreiche Definitionen von Fachbegriffen aus dem Bereich der Suchmaschinenoptimierung.

© 2019 Seowall | All rights reserved. | Jobs | Partnerprogramm | Impressum | Datenschutz
Nach oben